Die Vorteile eines Desktop-Computers im Vergleich zu Notebooks


Mobilität ist im Trend
Kaum eine Erfindung hat unsere moderne Welt so sehr geprägt und beeinflusst, wie der Computer. Man kann kaum einen Schritt aus dem Haus gehen, ohne irgendwo ein Stückchen Technologie zu sehen, das von einem Computer gesteuert wird. Dabei ist die Entwicklung noch lange nicht am Ende: Mittlerweile halten die (mehr oder weniger) kleinen Alltagshelfer nicht nur daheim am Schreibtisch und am Arbeitsplatz Einzug.

Dreht man das Rad der Zeit etwa ein Jahrzehnt zurück, waren die meisten Computer noch als stationäre Objekte unterhalb des Schreibtischs zu bewundern. Zwar gab es natürlich bereits Laptops und schlanke Notebooks, in Sachen Leistungsfähigkeit hinkten diese ihren großen Brüdern jedoch oft weit hinterher. Auch die Akkus waren noch nicht so potent, als dass man sich stundenlang nach draußen setzen konnte. Mittlerweile hat sich in diesem Bereich das Blatt gewendet. In den letzten Jahren klettert die Kurve der verkauften Notebooks stetig nach oben, während herkömmliche Desktop-PCs langsam aber sicher schwindende Verkaufszahlen zeigen. Dies liegt auch daran, dass sich die Leistung der Notebooks stark verbessert hat, sodass man heutzutage gar Geräte kaufen kann, die in diesem Bereich den Computern kaum nachstehen.

Komm‘ mal kurz vorbei, ich hab ein Problem
Falls der Computer ein schwerwiegendes Problem hat, verfügt außerdem fast jeder Mensch über eine Person im Bekanntenkreis, die ein großes Maß an Fachwissen mitbringt, und das mitgenommene Gerät oft schnell wieder in Schuss bringen kann. Zur Not kann man in solchen Fällen auch auf die tatkräftige Unterstützung der Nutzer in einem Computer Forum zählen. Bei einem Notebook ist dies nicht der Fall – ist dort etwas an der Hardware defekt, hilft fast immer nur das Einschicken beim Hersteller. Egal, wie sich der Computer in nächster Zeit entwickeln wird – mit Sicherheit bleibt er uns noch lange erhalten.

Vorteile „alter“ Computer
Dennoch sind Desktop-PCs auch in Zukunft nicht vollständig zu ersetzen, bieten sie doch noch immer eine Reihe Vorteile, die so schnell von Notebooks nicht relativiert werden können. Einen wirklich pfeilschnellen Desktop-PC zu kaufen oder selbst zusammenzubauen, ist mittlerweile kaum noch ein Problem. Dank der Fortschritte neuer Kühltechniken sind diese PCs dabei nicht nur sehr viel schneller, als die allermeisten Notebooks, sondern gehen dabei auch noch flüsterweise zu Werke. Rein von der Geschwindigkeit her könnte man, wenn es darauf ankommt, wahrscheinlich auch extrem rasante Notebooks bauen – allerdings verbrauchen diese eine solche Leistung, dass sie kaum leise und sparsam zu kühlen wären. Falls die Größe des Bildschirms eine Rolle spielt, bieten Computer einen weiteren Vorteil, denn die meisten Notebooks sind im Vergleich zu Computern mit eher kleinen Displays ausgestattet. Ist man berufstätig und verdient sein Geld mit einer Tätigkeit, die erheblich von einem großen Monitor profitiert, ist man mit einem Desktop-PC besser beraten. Zwar kann man einen großen Monitor auch an den Laptop anschließen; allerdings erlischt dann der Vorteil der höheren Mobilität der Notebooks.