Mehr Leser durch Blogverzeichnisse


Wie bekommt man Leser dazu, das eigene Blog zu lesen?
Blogs gibt es nicht erst seit gestern. Die kleinen Anlaufstellen bieten Menschen die Möglichkeit, ihre Gedanken, Meinungen oder auch einfach nur Fakten einem breiten Publikum zu präsentieren. Meist geschieht dies auf den Seiten eines Dienstes, der für Blogger – zu Deutsch: Blogautoren – eine kostenlose Software zur Verwaltung des Blogs anbietet.

Wozu gibt es Blogs?
Sicher, man könnte argumentieren, dass man auch einfach seinen eigenen Webspace mieten und dort eine Seite ins Leben rufen könnte. Das funktioniert auch ganz prima, nur hat die Sache einen Haken: Sie kostet Geld. Blog-Dienste hingegen bieten ihren Service in der Regel kostenlos an; einige Anbieter bieten unter bezahlbaren Premiumdiensten weitere Komfortfunktionen an, die für das alltägliche Blogging allerdings nicht nötig sind.
Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der unbedarfte Anwender mit ein wenig freiem Webspace noch nichts anfangen kann. Bis eine ansprechend aussehende Seite entstanden ist, vergeht entweder eine Menge Zeit oder Geld. Blogging-Dienste verfügen bereits über Software und CMS (Content Management System), die genau auf die Ansprüche der allermeisten Autoren zugeschnitten sind. Fast alle Blogs unterstützen außerdem wichtige Technologien wie RSS-Feeds, um die Leser eines Blogs jederzeit über Updates informieren zu können.

Die Qual der Wahl
Fragt sich nur, welchem Thema man sein Blog verschreiben möchte. Die Auswahl ist dabei ebenso groß, wie das menschliche Interessenfeld: unendlich. Ob man über Hundehütten oder Raketentreibstoff schreibt, spielt im Grunde genommen keine Rolle. Erlaubt ist, was Spaß macht und interessiert. Offensichtlich illegale Inhalte werden natürlich nicht gerne gesehen und schnell von den Betreibern des Blog-Dienstes gelöscht.

Wie bekommt man Leser dazu, das eigene Blog zu lesen?
Dieser Frage müssen sich alle angehenden Autoren früher oder später stellen. Ein zuverlässiges Mittel, das eigene Blog auch außerhalb des Bekanntenkreises populärer zu machen, sind Blogverzeichnisse. Man kann auf diesen Seiten sein persönliches Blog eintragen lassen, wo es anschließend in Kategorien sortiert und in einer übersichtlichen Tabelle angezeigt wird. Ohne diese Blogverzeichnisse wäre es beinah unmöglich, bestimmte Blogs zu finden. Man kann sich diese Seiten daher als eine Art Suchmaschine vorstellen, die sich speziell den Blogs verschrieben hat, und den Rest des Internets ignoriert. Durch Punkte- und Kommentarsysteme können außerdem schlecht geschriebene Blogs schnell von der guten Sorte getrennt werden. Auch bei germanblogs.de können Sie Ihr Blog eintragen.

Mehr Leser durch Backlinks
Möchte man sein Blog eintragen, geschieht dies normalerweise durch einige wenige Klicks – mit großer Wirkung. Umso mehr Backlinks die eigene Webseite vorweisen kann (Backlinks sind normale Links, die wieder auf das Blog zurückverlinken), desto höher ist normalerweise der Eintrag in den gängigen Suchmaschinen. Dies wiederrum führt mehr als jede andere Art von Werbung zu einem erhöhten Traffic auf dem Blog, denn Suchmaschinen sind noch immer die erste Wahl, wenn es um die Nutzung des Internets geht. Blogverzeichnisse, wie z.B. eignen sich dabei ganz hervorragend zur Ansammlung einer stattlichen Anzahl von Backlinks, denn diese Verzeichnisse gibt es im Internet wie Sand am Meer. Wenn nur ein Bruchteil der Besucher einer dieser Seiten sich für ein bestimmtes Blog interessiert, führt dies zu einem merklichen Anstieg der Besucherzahlen, was wiederrum mehr Einnahmen durch eventuelle Werbung auf dem Blog bedeutet – und selbst, wenn es nicht um das liebe Geld geht: Wer wird schon nicht gerne von vielen Lesern gelesen?